Musicophilia

 Musiktheater nach Oliver Sacks


/

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17

Ein Arzt schreibt ein Buch über Musik. Das verspricht Abenteuer, denn sein Name ist Oliver Sacks – einer der berühmtesten Neurologen der Welt. Der New Yorker Autor versteht es uns tief in die Welt des menschlichen Geistes und Gehirns zu führen.

Das Musiktheater »Musicophilia« nach Sacks‘ gleichnamigem Buch lockt das Publikum in spannende, poetische Bereiche der Wahrnehmung. Es erforscht in neu komponierten Klang- und Bildwelten künstlerisch den Zusammenhang zwischen Musik und seinen Auswirkungen auf unser Gehirn und unser Verhalten. Die Grenzen zwischen äußerem und innerem Erleben verschwimmen in einem szenisch-choreografischen Kaleidoskop aus Licht, Bewegung und Musik und finden „überzeugenden Ausdruck“ (Süddeutsche Zeitung).

Ausgangspunkt der Inszenierung von Axel Tangerding sind die Sacks‘ episodenhafte Erzählungen von Menschen, die nach einer Hirnerkrankung ihre Musikalität verlieren oder gewinnen. Autor und Bachmann-Preisträger Norbert Niemann spannt in seiner Bühnenfassung von „Musicophilia“ (dt. „Der einarmige Pianist“) aus unterschiedlichen Phänomenen wie Tinnitus, Amusie, Demenz, Amnesie, absolutem Gehör oder Synästhesie einen narrativen Bogen, den vier Performer zu den Kompositionen und Klanglandschaften von Steffen Wick und Simon Detel mit Leben erfüllen. Die Darsteller und Musiker werden im wörtlichen Sinne zu singenden Klangkörpern.

Die Vorarbeit des Projektes wurde wissenschaftlich begleitet vom Max-Plack-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig, und der Berlin School of Mind and Brain statt. An vielen Vorstellungsabenden ergänzten Vorträge aus dem klinischen Alltag zum Thema Musik und Neurologie die Veranstaltungen.

 

Oliver Sacks Dr. Thomas Fritz Max-Planck-Institut für Kognitions- & Neurowissenschaften, Leipzig Prof. Dr. Arno Villringer Max-Planck-Institut für Kognitions- & Neurowissenschaften, Leipzig
AUFFÜHRUNGEN
 ↓

Berlin / Deutschland ◍ Radial System V

München / Deutschland ◍ Reaktorhalle & Schwere Reiter

New York / USA ◍ La Mama Theatre

Shanghai / China ◍ Dramatic Arts Centre / International Contemporary Theatre Festival

Montreal / Kanada ◍ Théâtre Prospero

Helsinki / Finnland ◍ Espoon Kaupunginteatteri International Theatre of Finland

 Lviv / Ukraine ◍ International Theatre Festival “Golden Lion“

 

 

 

KÜNSTLER
 ↓

Axel Tangerding ◍ Konzept, Regie

Norbert Niemann ◍ Libretto, Bühnenfassung

Steffen Wick ◍ Komposition

Simon Detel ◍ Sounddesign, Elektronik

Stefano di Buduo ◍ Video

Gertrud Schilde ◍ Violine

Mathias Beyer ◍ Cello

Cornelia Melián ◍ Gesang, Darstellerin

Peter Pruchniewitz ◍ Schauspieler

Marc Thurow ◍ Bühne, Kostüme

Gabi Sabo ◍ Dramaturgie

MetaTheater München ◍ Produktion

Siegerproduktion beim internationalen Wettbewerb „Music Theatre NOW 2015“

Merken

SHARE
Related Posts
Featured
PARTICLES – musikalisch-artistisch-tänzerisch
Musiktheater-Variete mit zeitgenössischem Zirkus PROJEKT ...
MEHR
paradise NOW
Theaterproduktion des freien Ensemble SpielZeugen PROJEKT ...
MEHR
Im Satz des Pythagoras
Multimediales Musik-Tanz-Projekt zwischen Mathematik & Philoso ...
MEHR