INFO ◍ VITA

» HEY «

Herzlich willkommen auf meinem Musik-Portfolio! Hier könnt ihr in eine Auswahl meiner musikalischen Aktivitäten hineinschauen und -hören. Ich bin in verschiedensten Projekten aktiv als elektronischer Musiker, Produzent, Komponist, Sounddesigner oder Klang-Konzeptioner.

Ich gehe immer mit offenen Ohren durch die Welt, liebe Herausforderungen und neue Klänge. Vor allem interessiert mich das Zusammenspiel von Musik mit anderen Disziplinen wie Theater, Tanz, Performance, Film oder (audio)visuellen Medien. Meine zweite Leidenschaft neben der Musik ist die Fotografie → mehr auf www.detel.photo

Wenn ihr mich für ein Projekt anfragen möchtet, nehmt einfach Kontakt auf.

Cheers, Simon

◍ ◍ ◍

 

Merken

/

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25

VITA

Simon Detel studierte Neue Medien, Musiktheorie und Philosophie in Stuttgart. Er lebt und arbeitet nahe Berlin als Musikproduzent, Klangregisseur, elektronischer Musiker und Fotograf. 2006 gründete er mit dem Komponist & Pianist Steffen Wick die Projektwerkstatt WIDEMUSIC. Für ihre interdisziplinären Arbeiten wurden sie 2013 von der deutschen Bundesregierung als »Kultur- und Kreativpiloten Deutschland« ausgezeichnet.

Simon Detel ist als Produzent und elektronischer Musiker Teil des NeoKlassik-Elektro Projekts PIANO PARTICLES, das für seine poetischen Inszenierungen und Kollaboration mit Installations- und Videokünstlern verschiedene Preise erhielt. Bislang erschienen zwei Alben (BLUE & WHITE) bei Modul/Universal Music (Publisher: BMG Rights).

Für das Musiktheater Musicophilia nach dem gleichnamigen Bestseller des New Yorker Neurologen Oliver Sacks verantwortete Simon Detel Sounddesign und Klangregie. Nach einer weltweiten Tour mit Aufführungen in Shanghai, New York, Montreal, Helsinki, Lviv, Berlin & München wurde das Projekt beim internationalen Wettbewerb „Music Theatre NOW 2015“ als  Siegerproduktion ausgezeichnet.

Für das Videokonzert-Projekt beyond vision, das 2008 vom Stuttgarter Kammerorchester mit Videoinstallation im ZKM | Zentrum für Kunst & Medientechnologie Karlsruhe, phaeno Wolfsburg, Kunstverein Stuttgart und Museum für Kommunikation Frankfurt gastierte, erstellte Simon Detel Konzeption & Dramaturgie. Er gastierte als elektronischer Musiker & Musikproduzent mit  PARTICLES, ein Musiktheater-Variete-Projekt aus Live-Musik und zeitgenössischem Zirkus mit internationalen Artisten, 2015 für zwei Monate im Friedrichsbau Variete Stuttgart.

2006 während des Studiums an der Musikhochschule Stuttgart realisierte Simon Detel mit Steffen Wick die Soundtrack Symphony für großes Sinfonieorchester, Chor und Solisten – ein in dieser Größenordnung an der Musikhochschule Stuttgart bis dato einmaliges Projekt. Im Sommer 2009 erhielt die Soundtrack Symphony auf einer schwimmenden Bühne in Heilbronn als Open Air-Konzert mit über 200 Mitwirkenden, Feuerwerk und Lichtshow eine weitere spektakuläre Inszenierung.

Simon Detel komponierte und produzierte mit Steffen Wick den Soundtrack zum Kino-Dokumentarfilm Rheingold – Gesichter eines Flusses (Sprecher: u.a. Ben Becker). Für den Animationsfilm Manou the Swift (2017) komponierte er einen Teil der Filmmusik. Er wirkte als elektronischer Musiker & Produzent mit bei der Vertonung von Stummfilmen des Filmpioniers Georges Méliès (ein Kompositionsauftrag für Steffen Wick von der Bayerischen Akademie der schönen Künste, kuratiert vom Filmemacher Edgar Reitz)

Simon Detel kollaborierte als elektronischer Musiker und/oder Produzent & Komponist mit renommierten Choreografen und Tanzkompanien: mit Marco Goecke (Ballett des Gärtnerplatztheater München), Eric Gauthier (Gauthier Dance Company Stuttgart) und Tarek Assam (Tanzkompanie Gießen).

Simon Detel schrieb mehrere Bühnen- und Theatermusiken u.a. für Letter to the world und Deine Heimat. Meine Heimat (2016 bzw 2017,  zwei Stückentwicklungen mit jungen Geflüchteten aus Syrien & Irak),  sowie für Paradise NOW (2014, Theaterproduktion des freien Ensemble SpielZeugen), Nathan Nathan (2014, Theater-Rechercheprojekt im Rahmen der interreligiösen Kulturtage „Offenbar“ Esslingen) und Inanna (2007, Kammeroper für junge Menschen, Aufführungen in Zürich, Stuttgart, Weikersheim)